Mittwoch, 9. Juli 2014

Zwischenräume #13: Ein fast geheimer Garten.

Grauer Himmel, verregnetes Draußen, Dauererkältung mit fiesem Husten, der liebste Mann leider berufsbedingt dauerabwesend und dann noch Geburtstagsvorbereitungen, die so gar nicht flutschen wollten. So sahen meine letzten Tage im Juni aus...
Da konnte mich schon ein Handvoll kleiner Halbedelsteine an den Rand der Verzweiflung bringen. Unbedingt mussten sie für die Sandkasten-Schatzsuche besorgt werden und waren hier vor Ort auf einmal einfach überall ausverkauft! Neeeiiiin!


Aber so schnell habe ich nicht aufgegeben und so führte mich meine ganz persönliche Schatzsuche schließlich in einen abgelegenen, kleinen Laden, der ziemlich unscheinbar im Anbau eines privaten Einfamilienhauses untergebracht war und... auch nicht die richtigen Steine im Angebot hatte. Dafür war aber neben der Eingangstür ein Schild angebracht, dessen Worte mich zu einem Spaziergang durch den hinter dem Haus liegenden, privaten Garten einluden. Man solle bitte nur etwas vorsichtig sein, der Boden sei recht uneben, da man die Natur sich auf dem Gelände größtenteils selbst überließe und lediglich einige Wege "hineinmähte". Das hörte sich für mich vielverprechend an und neugierig ging ich, zunächst noch etwas zaghaft, um die Ecke...






Da ich nicht die ganze Zeit fotografierend durch diesen Garten laufen sondern einfach genießen wollte, habe ich nicht wirklich viele Bilder gemacht, aber es wird, denke ich, schon deutlich, dass dieses wirklich große Gelände ein besonderes Plätzchen war/ist, oder? Einladend, ruhig, entspannend, anregend und interessant zugleich. Die Zeit blieb für einen Moment stehen.
Am Schönsten war, dass mich meine Suche hierher geführt hatte, als wäre genau das mein Ziel gewesen. Knoten im Kopf lösten sich. Warum war ich nicht vorher darauf gekommen, einfach mal 'ne Pause einzulegen, wo sich das doch schon so oft als adäquate Hilfe erwiesen hatte?


Und was soll ich sagen? Wieder zu Hause leuchteten doch tatsächlich lang herbei gesehnte Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke und ich dachte so bei mir: "Tja, es ist doch alles paletti! Versteck' ich halt keine Steine im Sand. Es wird mir schon etwas Anderes einfallen. Wozu der Stress? Wir werden einfach richtig toll Geburtstag feiern!" Und so war es dann auch!

Dieses Erlebnis steht für mich mal wieder stellvertretend für alle Momente, in denen man merken sollte, dass eine als belastend, beängstigend, beunruhigend oder einengend empfundene Situation sich mit etwas Abstand oftmals schon weniger negativ anfühlt. Wir brauchen Zeit, um neue Wege sehen und Lösungsstrategien entwickeln zu können. Ein Hoch den Zwischenräumen!

Bilder und Spielideen von Sohnemanns gelungenem und völlig entspannten 4. Geburtstag und eine besondere, aber doch simple Idee zur Gestaltung von (Geburtstags-) Einladungen zeige ich euch hier am Wochenende.

Nun wünsche ich euch erstmal einen angenehmen Wochenendspurt und schicke meinen Post heute mal zu Bine und Andrea, die im Juli Texte zum Thema "Entschleunigung" sammeln, welches so hervorragend zu meinen Mittwochszwischenräumen passt!



Zwischendurch. Zwischendrin. Zwischenspiel. Zwischenfall. Zwischenzeit. Zwischenruf. Zwischenton. Zwischenraum.
Bei dem ganzen Familienalltagsberufsgerödel, das natürlich auch viele wunderschöne Seiten hat, möchte ich hier einen Raum schaffen, um ein besonderes Augenmerk auf die Momente dazwischen zu richten. Diese Auszeiten können mal länger, mal kürzer sein, mal organisiert, mal im Vorbeigehen erlebt. Aber immer mit Genuss! Ich lasse mich überraschen...


Kommentare:

  1. versteck doch normale Kieselsteine im Sand, Du könntest mit Edding irgendwas draufschreiben.... zB. Mutstein... Kraftstein... Glückstein...etcpp.

    AntwortenLöschen
  2. Da hast Du ja wirklich ein hübsches Plätzchen gefunden. Mir geht es gerade ganz genauso wie Dir. Jeden Tag kommt ein neues Wehwehchen dazu und ich bin völlig abgenervt. Ich werde gleich mal ne Runde lesen, um wieder bessere Laune zu kriegen. Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  3. Das hast du schön geschrieben, wahre Worte. Öfters mal Platz für Zwischenräume…das ist ganz wichtig. Man muss es sich einfach nur immer wieder sagen, sich daran erinnern etc. das tut so gut.
    LG und ein tolles Wochenende
    Dani

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön! Und ja... die Stimmung, die Ruhe kommen durch deinen Text und die Bilder rüber... vielen Dank fürs Zeigen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden netten Kommentar von Dir. Vielen lieben Dank!