Montag, 18. August 2014

Noch ein Hamburger Ausflugstipp. Mit nordischer Brise.


Letzte Woche haben wir uns mal wieder zu Viert auf den Weg gemacht. Und zwar nach Hamburg. Aber wie sollten wir los? Mit dem Auto? Mit der Bahn? Wer die Wahl hat, hat die Qual. Einfach nur Auto wurde ziemlich schnell abgeschmettert. Öde. Bahnfahren ist für unsere Kinder immer wieder das totale Abenteuer. Doch kurz vor unserer Abfahrt kam der Geistesblitz: Lasst uns Fähre fahren!


Seit meiner Zeit im Alten Land liebe ich Finkenwerder allein wegen seines Fähranlegers. Mit der Linie 62 von Finkenwerder oder auch von den Landungsbrücken aus nach Finkenwerder nach Hamburg zu schippern, schenkt einem so viel Urlaubsfeeling, dass die Fahrt auf mich jedes Mal wieder erheiternd und entpannend wirkt. Viel günstiger als Hafenrundfahrten!


Blick auf Blankenese... Schon hier stellte ich fest, dass der Akku meines Telefons blöderweise wohl gleich schlapp machen würde...


... Hamburger Hafen und die Elbphilharmonie.

Die Schifffahrtsbegeisterung konnte bei den Kindern direkt in Zugfahrbegeisterung übergehen, denn weiter ging es mit der S-Bahn. Und zwar zuerst zu Freunden und dann gemeinsam hierhin:


Auf den Hamburger Dom. Der Dom und ich sind keinesfalls ein Dreamteam, aber als Überraschung für die Kinder kam er sehr gut an...! Und da unsere Tochter sich zum ersten Mal in die Achterbahn getraut hat, kam ich so außerdem endlich auch mal wieder zu diesem Vergnügen. Looping-, Achter- und alle anderen schnellen Bahnen sind ja genau meins... Echt jetzt! Aber die Musik auf so einem Volksfest sollte verboten werden. Schlager und Ballermannlieder in ohrenbetäubender Lautstärke und dann noch alle durcheinander - das geht einfach gar nicht.
So. Das musste jetzt mal raus.
Außer dem einen oder anderen Geschwindigkeitsrausch hat der Dom allerdings auch noch herrlich bunte Fotomotive zu bieten. Der Akku holte die letzten Reserven aus sich heraus.





Anschließend schlenderten wir bei strahlend blauem Himmel langsam durch St. Paui zurück zu den Fähranlegern und...


... und aßen das allerbeste und köstlichste Eis, das ich jemals gegessen habe. Zumindest meine Schokokugel hat mich geschmacklich total umgehauen und wäre mein Magen vom Achterbahnfahren nicht doch ein wenig flau gewesen, ich hätte mir auf jeden Fall nachschlag geholt! Für dieses echt und ehrlich fantastische, selbstgemachte Eis Die Eismaschine steht mit im Verkaufsraum und man kann beim Eismachen einfach zusehen! solltet ihr auf St. Pauli bei Luicella's ein Päuschen einlegen.



Die letzte Aufnahme des Abendhimmels von der Fähre aus. Bevor mein Akku sich auch endlich verabschiedete... Brav durchgehalten! Tschüss Hamburg! Bis bald!



Eine schöne Spätsommerwoche euch allen!



Kommentare:

  1. Da hattet ihr doch wirklich eine schöne Zeit (Bahn fahren - toll für Kinder)...abgesehen von dem Geräuschepegel der bei solchen Festlichkeiten immer herrscht. Ich gebe dir völlig recht, die Musik ist immer zu laut und man wir dermaßen angeschrieen, dass es eigentlich gar keinen Spaß macht.
    Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche - Stine -

    AntwortenLöschen
  2. Am ersten Wochenende im August bin ich auch in Hamburg gewesen, mit der Bahn, ohne Kind und Kegel daher konnte ich um den Dom und dessen lauter Musik einen Riesenbogen machen, Fähre bin ich auch gefahren... Am Samstagabend saß ich mit einer Hamburgerin in Oevelgönne am Elbstrand im Sand und wir schauten uns von da die auslaufenden Kreuzfahrtschiffe an, im Hafen hätte ich es wegen den Menschenmassen und der lauten Musik keinesfalls ausgehalten.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  3. Hamburg ist eine geniale Stadt, ich gehe immer wieder gerne hin - leider ist sie etwas weit weg.
    Danke für die schönen Bilder.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  4. Das wünsche ich Dir auch. Tolle Aufnahmen!

    Liebe Grüße Andy

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, ich sollte doch mal im Sommer nach HH wiederkommen... Hat was...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden netten Kommentar von Dir. Vielen lieben Dank!