Samstag, 7. Februar 2015

Losgemacht >> Mit Tee und Lübeck-Rückblick.


Zum heutigen Samstagskaffee (mit Tee) bringe ich euch endlich ein paar Eindrücke von unserem letzten Wochenende mit und vorweg sei schon mal gesagt: Wer ein Faible für schöne Häuserfronten und -giebel hat, der wird in Lübeck sein Glück finden!


Mein Mann und ich gehören definitiv nicht zu den Leuten, die einen Städtekurztrip (noch dazu, wenn er sich recht spontan ergibt) in irgendeiner Form planen. Wir lieben es, einfach drauflos zu marschieren und unser Ziel zu Fuß zu erkunden. Wenn wir uns dabei in einer so imposanten und vor allen Dingen wunderschönen Altstadt wie in der von Lübeck befinden, steht man automatisch alle paar Meter vor einem geschichtsträchtigen Gebäude zu stehen. Nicht ohne Grund ist die Altstadtinsel, umflossen von Trave, Wakenitz und Elbe-Lübeck-Kanal, schließlich seit 1987 Teil des UNESCO-Welterbes.
Lübecks Spitzname „Stadt der Sieben Türme“ geht auf die sieben Türme der fünf Innenstadtkirchen Lübecks zurück, von denen der Dom und die Marienkirche je zwei stattliche Türme besitzen.

 Der Lübecker Dom am frühen Abend und daher leider nicht mehr zu besichtigen.

Vor und in der Marienkirche.


Wer mir auf Instagram folgt, hat dieses nette Kerlchen bereits kennengelernt. Ob man's glaubt oder nicht, er hat kräftig beim Bau der Marienkirche mitgeholfen. Grund waren nicht etwa Gewissensbisse, sondern eine Lüge der Lübecker, die ihm den Bären vom Bau eines Wirtshauses aufbanden und der Bau eines so lasterhaften Gebäudes muss schießlich unterstüzt werden. Da er aber schließlich ein gerissener Geselle war, merkte er bald, dass er reingelegt wurde und drohte, die Kirche mit einem riesigen Stein zu zerstören. Als die Lübecker ihm daraufhin versprachen, direkt neben der Kirche ein großes Wirtshaus zu bauen, ließ er den Stein direkt neben der Kirchenmauer fallen. Und dort sitzt er nun seit 1999, geschaffen aus Bronze vom Bildhauer Rolf Goerler.
Schöne Geschichte, oder?

Ebenfalls schön und daher absolut sehenswert ist der Lübecker Museumshafen an der Untertrave, in der traditionelle Segelschiffe und historische Wasserfahrzeuge wie der "Eimerkettenbagger" aus dem Jahre 1936 vor Anker gegangen sind.


Wir waren sicherlich nicht zum letzten Mal in Lübeck - das wär' ja auch eine Schande bei der Anfahrt von einer guten Stunde. Unsere beiden Kinder werden nächstes Mal auf jeden Fall mit von der Partie sein, daher müssen wir auch da spontan entscheiden, ob ein Besuch des sicherlich beeindruckenden Rathauses der Stadt eine gute Idee ist - oder eben eher nicht..


Die Fassade des Hamam fand ich ebenfalls sehr stattlich, ob ich es mal besuchen werde, weiß ich nicht. (Liest hier jemand mit Hamam-Erfahrung? Würde mich mal interessieren, wie das so ist...) Absolut empfehlenswert, weil getestet und für gut befunden, ist die Brauberger-Brauerei. Wirklich leckerstes Gebräu zu normalen Preisen (gilt übrigens auch für die gefüllte Literflasche als Mitbringsel). Bei einem Besuch unbedingt in den urigen Gewölbekeller, den ältesten romanischen Keller Lübecks aus dem Jahre 1225 hinabsteigen, an einen der robusten Biertische setzen und bei Kerzenschein genießen!




Nun lasst uns einfach noch ein wenig durch die Gassen bummeln, bevor's ans Meer geht...




Ein Abstecher an die Ostsee musste natürlich sein. Wir entschieden uns für Niendorf, das zwar zwischen Travemünde und Timmendorfer Strand liegt, aber etwas weniger hip und stylish daher kommt. Am wichtigsten war ja eh der Strand, den wir tatsächlich bei strahlendem Sonnenschein genießen konnten.

Blauer Ostseehimmel für Katja.

Statt Sonnenuntergang wie hier haben wir lieber jeder ein riesenstück köstlichen Kuchen genossen. Mit Blick in den kleinen Hafen mit schaukelnden, bunten Fischerbooten. Traumhaft!




Wer heute morgen schon meinen Insta-Kaffeegruß gesehen hat, wundert sich vielleicht über den obigen Tee: beim Kaffee war ich noch fit, mittlerweile liege ich grippig auf dem Sofa. Und das, wo mich übermorgen eine tolle Fortbildung erwartet hätte, auf die ich mich schon so gefreut habe. Verflixt, dieses Jahr startet echt durchwachsen...

Euch allen wünsche ich aber ein schönes Wochenende nach Wunsch, ob chillig oder unternehmungslustig.
Ich schau mal gleich bei Ninja nach!



Kommentare:

  1. Oh, das sind alles ganz wunderbare Bilder. Ich mag Lübeck sehr, die schönen Giebel, der Dom, die kleinen Gässchen... Liebe Wochenendgrüße, Ulli

    AntwortenLöschen
  2. Schön. Ich hoffe, du bist bald wieder gesund. lg Regula

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein putziges kleines Kerlchen und die Domaufnahmen.. herrlich!! Besonders das Foto mit den Laternen finde ich so richtig romantisch.. hach!! Da hattet Ihr bestimmt eine wundervolle Zeit..lächel!!
    Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Ein Traumwochenende - Lübeck ist meine Sehnsuchtsstadt und ich plane gedanklich einen Abstecher dorthin ... Bei mir muss immer ein Kaffee bei Niederegger sein. Die Kinder essen da auch gerne Torte und Waffeln. LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sehnsucht kann ich gut verstehen! Wir haben bei Niederegger übrigens 1kg Marzipan als Mitbringsel für die Babysitter gekauft. Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Das sieht nach einem tollen Wochenende aus. Diese Häuser mag ich auch sehr. Ich wünsche Dir weiter gute Besserung. Vielleicht klappt es ja demnächst mal mit dem Telefonieren. ;-) Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie herrlich, es liegt schon eine Weile zurück und war so schön. Wirklich eine sehr schöne Stadt und deine Bilder wecken viele Erinnerungen. Wünsch dir gute Besserung.
    Herzliche Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden netten Kommentar von Dir. Vielen lieben Dank!