Montag, 24. Juni 2013

Ohne Getüddel: Mojo rojo.

Einen kleinen Moment bitte, gleich geht's los...

Psst! Mein Sohn steht momentan einfach nur total auf Salz...

Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass ich Tapas liebe?
Ich stand schon immer auf Mahlzeiten, deren Zutaten auf möglichst viele kleine Schüsseln oder Teller verteilt sind. Vielleicht, weil ich dadurch meine Schwäche für das Essen anderer kompensieren kann? ("Mmhhh... Das sieht ja lecker aus! Kann ich mal probieren? Kannst auch gerne von mir...")  Oder ebenfalls super: Mit mehreren Leuten essen gehen, jeder bestellt etwas Anderes und dann wird kreuz und quer gegessen und gekostet und gemmhhhht...!
Ja... mir wird gerade klar, dass meine Liebe zu Tapas einfach nur die logische Konsequenz meines Essverhaltens sein kann. Aber natürlich rührt sie auch daher, dass Tapas einfach lecker schmecken und für jeden Gusto etwas zu bieten haben.
Zum Selbermachen sind sie mir allerdings - genauso wie Antipasti -  zu tüddelig, aber eins geht immer:




Zutaten.
3 rote Paprikaschoten
2 kleine Zwiebeln
5 TL Olivenöl
Chili
Salz

Die Paprika (am Besten die spitzen Schoten, die sind aromatischer!) in Stücke schneiden, ebenso die Zwiebeln. Grobes Zerkleinern reicht völlig. Mit Olivenöl beträufeln, Chili und Salz darüberstreuen. Die Menge richtet sich hier nach Eurem Geschmack bzw. nach dem der Mitessenden...

Für gute 20 Min. in den auf 160°C vorgeheizten Backofen (Umluft) schieben (1),
Gemüse herausnehmen, wenn es leicht gebräunt ist (2),
pürieren (3),
fertig. Und ich schwöre Euch, es sieht nur so aus wie Möhrenbrei (4).

Jetzt kann bei Bedarf nochmal nachgewürzt werden.

Zwar sieht die scharfe rote Soße beim Spanier immer ganz anders aus (und schmeckt auch anders), aber als mein Mann und ich vor etlichen Jahren herumexperimentierten, haben wir in diesem Stadium einfach aufgehört... Lecker! Und vor allem riecht es so fantastisch, wenn die Paprika so vor sich hin grillt!

Mojo rosso passt super zu (Ofen-) Kartoffeln, leckerem Brot und macht sich gut bei jedem Grillabend. Man kann es aber auch direkt aus dem Glas löffeln!
Wir haben schon des Öfteren probiert, größere Mengen zuzubereiten, um einen Vorrat anzulegen, über die Haltbarkeit kann ich Euch trotzdem nicht viel sagen. Wir waren immer zu gierig... Aber in saubere Gläser abgefüllt und im Kühlschrank verwahrt, hält sie sicherlich einige Tage.

Viele weitere tolle Rezepte findet Ihr bei Katjas My Monday-Mhhhhhh auf ihrem wunderbaren Blog "Glücksmomente"!


Kommentare:

  1. supeR! das mache ich heute. passt zum gestRigen und zutaten alle zuhaus. danke.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  2. So ein feines Rezept - das mache ich zum nächsten Grillabend.

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  3. Also ich liebe Mojo Rosso,- aber habe sie noch nie selbst gemacht. Das wird sich jetzt ändern!
    Danke und einen guten Wochenstart wünscht Billa

    AntwortenLöschen
  4. Jaaaa! Ich liebe ebenfalls Tapas und kaufe nur roten Spitzpaprika, die anderen Paprikaschoten schmecken irgendwie nach Plastik, finde ich. So eine Sauce habe ich auch schon mal gemacht, aber schon ewig nicht mehr. Danke fürs Erinnern. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  5. Klingt richtig lecker und eigentlich auch ganz einfach. Tapas finde ich auch toll, aber sehr aufwändig in der Zubereitung. Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Oh fein, solche Dips liebe ich ja und so lange sie nicht so scharf sind wie bei der spanischsprechenden Weltbevölkerung mag ich sie erst recht :-)

    Vielen Dank für´s Teilen & liebe Montagsmhhhhhhh-Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  7. Das hört sich wirklich super lecker an. Die roten Spitzpaprika hab ich gestern gleich gekauft, wird demnächst ausprobiert. Liebe grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  8. Dips sind bei uns immer willkommen. Danke für die neue Anregung, es sieht köstlich aus :-)
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden netten Kommentar von Dir. Vielen lieben Dank!