Montag, 10. März 2014

Sonntagsbrötchen.


Sonntagmorgens bin meistens ich für die Kinder zuständig. Da unsere Kinder ich hoffe, NOCH nicht zu den Langschläfern gehören, fängt der Morgen recht früh, für einen Sonntag definitv zu früh, an.
Doch mittlerweile ist meine innere Uhr so auf sechs Uhr gepolt, dass ich gestern schon vor den Kinden wach war. Und ich habe, selbstverständlich nach einem Espresso, einen Hefeteig angesetzt.


Als die Kinder aufgestanden waren, haben wir den Teig dann zu Schnecken und Brötchen mit Rosinen, Sesam und/oder Apfelstücken verarbeitet. Nach dem Kneten und Formen hatten unsere Kinder die nötige "Mama-Dosis" getankt und trollten sich: der Lütte guckt Bücher an, die Große bastelt. Ich räum' die Küche auf. Ganz in Ruhe bzw. mal wieder mit Radiomusik.


Die Brötchen haben uns allen richtig gut geschmeckt. Morgens mit Honig und Marmelade, mittags mit Salat, abends mit Käse. So haben wir vier es gestern tatsächlich geschafft, mehr als ein Kilo Mehl zu vertilgen!


Ich glaube, ich habe gestern ein neues Ritual gestartet.
Sonntagsbrötchen.
Mal sehen, wie's nächsten Sonntag damit aussieht...!

Kommt genußvoll durch die neue Woche und
die Brötchen schmecken übrigens auch an einem Montag- und an einem Dienstagmorgen. Und an einem...



Kommentare:

  1. Frische Brötchen gehen immer....egal was für ein Wochentag :-)
    Deine Sonntagsbrötchen sehen gut aus.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Jaa frische Brötchen gehen wirklich immer ....
    Lecker!!
    Ich hab mir eine Zeit lang mein Brot selbstgebacken.
    So köstlich...Noch ganz frisch und lauwarm aus dem Ofen...Mit etwas Butter...

    :-)

    Viele Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden netten Kommentar von Dir. Vielen lieben Dank!